Lokalreport

Der Sommerrundgang

Gute Gastronomie funktioniert immer, wenn sie mit Liebe gemacht ist. Und einfach Spaß macht. Aktuell boomt in Bielefeld Fernostkost, speziell die japanische Küche: Im grünen Würfel auf dem Kesselbrink eröffnete das Restaurant Noori und demnächst soll das Sumo am Oberntorwall nachziehen.

Ganz neu in Bielefeld ist auch das Katzencafé ein paar Meter die Straße runter Richtung Jahnplatz: Miezhaus soll es heißen – und eigentlich wollte Christian Schwarte schon Anfang Mai Eröffnung feiern. Weil die Küche nicht rechtzeitig kam, musste er die leider noch ein bisschen verschieben. Aber die ersten Samtpfoten sind bereits eingezogen und das Interieur zeigt die Bewohner in all ihren Spielarten – wir sind gespannt!

Gut gemachtes Fastfood mit Erlebnisfaktor funktioniert prächtig. Das zeigt nebenan Montez Erdal mit seinem Krispy Kebab, mittlerweile schwer angesagter Szene-Imbiss – auch bei Arminia-Spielern und anderen. Wie Kool Savas (der Rapper, nicht der Chef des legendären Konsulat!). Und das größte Lob für ein erfolgreiches Konzept ist bekanntlich die Kopie: Die Döner Boys setzen am Bahnhof ebenfalls auf szenigen Imbiss-Style. Und an der Heeper Straße grillt Döner Trump den US-Präsidenten. Dass nicht nur Macces & Co. Burger können, wissen wir spätestens seit Wobu und Wilde Kuh. Wann sie auch bei den Burger Brothers in der Hagenbruchstraße serviert werden, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Mittlerweile aber stehen sie auf vielen Speisekarten. So auch in der Wolkenschiebar, die sich mit heimeligem Retro-Wohnzimmer-Charme in der ehemaligen Westside Lounge in der „Orangenkiste“ an der Arndtstraße eingerichtet hat. Kaum wiederzuerkennen ist übrigens das Café Berlin schräg gegenüber. Das hat sich in eine Shisha-Bar im düster-kühlem Neon-Style mit flimmernden Bildschirmen verwandelt. Lecker Pommes und die bestens Krakauer der Stadt (flüsterte uns jedenfalls eine Genießerin, die sonst eher auf die feine Karte der Bar Centrale schwört) gibt’s im Kachel Grill, die kleine, schnelle Schwester des Kachelhaus an der Goldstraße. Inzwischen stehen im Grill sogar auch Burger auf der Karte!

Das Plaza war einer der ersten Läden vor Ort, der Burger für Leckerschmecker auf die Karte setze. Bei Redaktionsschluss wurde der legendäre Laden gerade renoviert. Weder Styling-Korrekturen noch neuer Name haben geholfen: Die HeimatLiebe im ehemaligen Stadtpalais ist schon wieder geschlossen. Kids und Studis feiern andernorts heftig ab, während das Mittelalter auf dem Sofa bleibt? Kann man so nicht sagen, denn Farbrausch-Partys im Lenkwerk, Subito Reloaded im Livingroom oder Badewannen Revival im Movie funktionieren prächtig und holen genau diese Party-People auf den Dancefloor.

Süße Gastronomie gedeiht auch in der kleinsten Nische, wenn sie Trends mit Stil und Genuss serviert. So wie Yomaro in der Rathausstraße: puristisches Design und Frozen Yogurt mit über 40 Toppings, Saucen und Fruchtpürees. Oder Nachtisch im Gastro-Dreieckt am Emil-Groß-Platz. Nur ein schmaler Schlauch neben Eis-Dealer Giovanni L., aber liebevoll eingerichtet und mit den leckersten Waffeln & Crepes der Stadt. Passt!

Gegenüber in der Bar 383 Grad, die mit delikater Pizza und feinen Weinen lockt, führen jetzt die Geschwister Muttu und Tamer Yildiz alleine die Geschäfte. Die Eisdiele La Luna neben dem Alfama am Altstädter Kirchpark hat der Herforder Koch Freddie Strunk übernommen. Er setzte auch Weine und Snacks auf die Karte und plant inzwischen schon eine Filiale in seiner alten Heimatstadt. Immer unterwegs ist Meisterkoch Andreas Pöschel, gerne auch mit seinem Assistenten Björn Sassenroth. Bei einem Werbedreh in Hamburg bekamen sie kürzlich Unterstützung von Sky Dumont.

Für regionale Küche, Rezepte und Getränke macht sich seit mehr als 25 Jahren der Verein Westfälisch genießen stark. Gerne auch mit Events und außergewöhnlichen Aktionen: So zeigte kürzlich Spitzenkoch Bernhard Kampmann vom Schlichte Hof gemeinsam mit Kollege Jörg Haskenhoff vom Landgasthof Pappelkrug in Halle interessierten Hobbyköchen im Gartencenter Brockmeyer, wie sich auch in Balkonien frische Kräuter und frisches Gemüse ziehen lassen. Derweil unterwies Silvio Eberlein im Historischen Gasthaus Buschkamp westfälischen Köche-Nachwuchs in der hohen Kunst der Dessert-Zubereitung. Bei so viel Engagement braucht uns um die Zukunft der guten Gastronomie nicht bange zu sein!

 

 

« zurück