LOKALRUNDGANG

DRAUSSEN IST´S AM SCHÖNSTEN

Ganz klar. Im Sommer verbringt man jede freie Minute draußen. In unseren Gefilden gilt es, jeden Sonnenstrahl zu genießen und jeden lauen Abend zu zelebrieren – denn meist ist der Sommer dann doch zu kurz. Dass es uns draußen einfach besser schmeckt, liegt nicht nur an den schönen Außengastronomie der Stadt mit ihrem vielfältigen kulinarischen Getränkeangebot und ein leckeren Erfrischungsgetränken, sondern auch am Licht. Das UV-Licht fördert die Endorphinausschüttung, die wiederum Lust auf etwas Essbares machen. Also: Wir wünschen guten Appetit bei unserem Lokalrundgang, der dieses Mal aus gegebenem Anlass nach draußen verlagert wird.

The Bernstein

Hat man auswärtige Besucher dabei, führt natürlich kein Weg an The Bernstein vorbei. Der Panoramablick auf Bielefelds Skyline ist von der großzügigen und stylischen Terrasse einfach einmalig. Das Frühstücksbuffet dieser Bielefelder In-Location ist legendär. Außerdem ist die variantenreiche Küche immer wieder für kulinarische Überraschungen gut und die Cocktail-Karte kann sich wahrlich sehen lassen. Ob klassische Mixgetränke oder exotische Eigenkreationen, hinter der Bar wird kreativ gezaubert.

Piacere Divino

Wer auf der Suche nach einem Stück Italien ist, der
wird direkt gegenüber des Leineweber-Brunnens
fündig. Mit Blick auf die Altstädter Nicolaikirche bietet
das Piacere Divino frische saisonale Köstlichkeiten
aus dem Sehnsuchtsland der Deutschen. Ausgesuchte
Weine zu Fisch, Fleisch, Pasta und knackig-leichten
Sommersalaten gibt es selbstverständlich auch. Das
Gusto Divino nebenan ist neben Antipasti, Käse und anderen herzhaften Snacks ein Eldorado für Naschkatzen. Hausgemachte Eisspezialitäten und Dolci verführen auch die Standhaftestenunter uns.

Kachelhaus

Das markante grüne Haus in der Bielefelder Altstadt besticht drinnen durch kreativen Shabby-Antikstil und draußen als Platz, an dem mangern verweilt. Das Kachelhaus hat nicht nur durch besondere Kaffeespezialitäten das Herz der Bielefelder erobert, sondern es besticht durch seine Gemütlichkeit. Und natürlich die saisonale Tagesempfehlung. So kann man mitten in der Altstadt eine gemütliche Mittagspause verbringen oder – wer nicht zurück ins Büro muss – bleibt einfach bis zum Abend sitzen und lässt sich verwöhnen.

Brauhaus

Wem der Sinn nach frisch Gebrautem und Herzhaftem steht, der ist gegenüber im Brauhaus bestens aufgehoben. Im Innenhof des Gasthauses mit eigener handwerklicher Bierherstellung werden Haxen, Matjes, Schweinenackensteaks, aber auch vegetarische Bowls und zum Bier natürlich ofenfrische Brezel serviert. Naturtrüb und frisch – das zeichnet die Joh. Albrecht Biere aus. Egal ob das hopfig-herbe Helle „Messing“ oder das malzig-milde Dunkle „Kupfer“ – man schmeckt, dass es mit Liebe gebraut wurde.

nohut

Nur wenige Meter weiter lockt die nächste kulinarische Anlaufstelle mit Ausblick auf das urbane Treiben des Bunnemannplatzes. Im nohut steht Entspannung und Geselligkeit ganz oben auf der Liste. Und ganz klar, im Sommer werden die Stühle nach draußen gestellt. Raffinierte Gerichte, bei denen die Vegetarierherzen höherschlagen, wie Falafel, Halloumi, Bulgur und vieles mehr werden mit viel Liebe zum Detail zubereitet. Und wer schon mal die hausgemachten Kuchen und andere Leckereien gekostet hat, der kommt immer wieder. Willkommen zu Hause.

Jivino Enoteca

Etwas versteckt in der Altstadt findet sich in einem der ältesten Häuser der Stadt auch einer der schönsten und kuscheligsten Innenhöfe. In – oder besser vor – der Jivino Enoteca kann man ganz eintauchen in das mediterrane Flair. Hier können Feste gefeiert werden, die man nicht so leicht wieder vergisst. Das gilt auch für Speisen und Getränke. Marco Pulli und sein Team bieten auf der kleinen, aber feinen Speisekarte außergewöhnliche Vorspeisen, vegane Tapas, Frisches vom Grill und erlesene Weine. Und das Beste: Die Karte wechselt in schöner Regelmäßigkeit. Also: Einfach öfters mal vorbeischauen.

Moccaklatsch

Der Emil-Groß-Platz hat sich vom einstigen Geheim-Tipp zu einer im besten Sinne etablierten Adresse für die junge, kreative Gastro-Szene gemausert. Wer hier seine lauen Sommerabende verbringt, trifft garantiert Freunde und Bekannte und genießt zwangloses urbanes Flair. Ob vor dem Nichtschwimmer oder gegenüber vor dem Moccaklatsch. Hier wird Regionalität und Nachhaltigkeit – wo immer möglich – groß geschrieben, egal ob beim Frühstück oder bei den vielen veganen und vegetarischen Gerichten. Leckere Kaffeespezialitäten und Cocktails gibt es selbstverständlich auch.

Mellow Gold

Und einmal quer über die Straße ist das Mellow Gold – berühmt für sein AnkreuzFrühstück. Hier darf alles kombiniert werden. Auf der Speisekarte findet sich Außergewöhnliches wie Pasta mit Erdnuss-Chillisauce oder natürlich auch Klassiker wie Fish & Chips – natürlich mit Malt-Vinegar. Der Kaffee ist ausschließlich bio. Also, sich draußen ein schönes Plätzchen suchen, bestellen, genießen und das Treiben im Quartier betrachten.

the good hood

Ständig hat Jan Hunke die Hütte voll. Sein Motto: good food, good drinks, good hood geht voll auf. Kaum irgendwo in der Stadt hat man beim Draußensitzen ein urbaneres Feeling. Zur good hood ist es von nirgendwo weit, Bahnhof, Westen, City, alles gut zu Fuß zu erreichen. Und dann geht’s los mit Bagelbrunch, Super Food, Beyond Burger, Ramen-Suppen und noch vielem mehr. Was das Herz begehrt – oder vielleicht noch gar nicht wusste, dass es genau dieses will.

Medivino

Auch wenn der beliebte Abendmarkt auf dem Klosterplatz in diesem Jahr coronoabedingt nicht stattfinden kann, hat der Platz mit seinem alten Baumbestand, dem Kloster und den vielfältigen Gastro-Angeboten einen besonderen Charme. Recht neu dabei, obwohl in Bielefeld gastronomisch betrachtet eine Institution, ist Jimmy Catsanos mit Medivino. Seine Taverna Tapas Bar bringt mit mediterranen Köstlichkeiten und exquisiten Weinen einen frischen kulinarischen Wind auf die Piazza.

Santa Maria

Da für viele in diesem Jahr der Urlaub etwas bescheidener ausfällt, bietet die Strandbar Santa Maria eine willkommene Abwechslung. Hoch oben auf dem Parkdeck mit jeder Menge maritimen Flair geht man gern für einige Stunden Auszeit vor Anker. Einfach die Zehen in den sonnenwarmen Strand bohren, ein erfrischendes Kaltgetränk in der Hand, mit Freunden quatschen und chillen. Wo die Strandbar ist? Ganz einfach: N52° 1‘ 41.088“E8° 31‘42.024“.

Finca Bar Celona

An Spieltage von Arminia kann man, wenn der Wind günstig steht, die jubelnden Fans hören. Ansonsten umgibt eine idyllische Ruhe die Finca & Bar Celona. Auf der großen Terrasse, die mit Pflanzen und hübschen Sonnenschirmen liebevoll hergerichtet wurde, kommt man bei all dem mediterranen Flair gar nicht auf die Idee, dass man nur einen Steinwurf von der Bielefelder City entfernt ist. Eine Spezialität sind die warmen und kalten Tapas. Und täglich gibt es von 17 bis 20 Uhr Happy Horas: eine Flasche Wein & Brotkorb mit Dip. Wohl bekomm‘s.

Meierhof

Generationenübergreifend ist der Tierpark Olderdissen der Magnet in Bielefeld. Da gibt’s für groß und klein viel zu erleben und die passende Stärkung holt man sich im Meierhof. Hier sitzt man entspannt vor und neben dem idyllischen Bauernhaus, genießt Kaffee und Kuchen oder etwas Herzhafteres. Natürlich wird auch an die kleinen Gäste gedacht. Die Kinderkarte hat typische Lieblingsessen im Angebot. Und danach geht es dann gleich wieder Tiere gucken oder auf den Spielplatz.

Anno 1802

Apropos historische Gebäude: Das Wirtshaus Anno 1802 im Bültmannskrug bietet nicht nur eine herausragende Aussicht auf ein wunderschön restauriertes Fachwerkgebäude, sondern auch auf einen idyllisch bewachsenen Teich mit lebhaften Enten. Da gibt es immer was zu entdecken, während man die vielen abwechslungsreichen Köstlichkeiten probiert. Das Garen auf dem heißen Stein ist nur eine davon. Sehr beliebt ist freilich bei schönem Wetter auch das „All you can eat“-Grillen.

Büchers

Eine Grill-Karte für den Sommer bietet Büscher‘s Restaurant. Vor den Toren der Stadt, in Bielefeld-Quelle, wird hier nach allen Regeln der Kunst gegrillt und anderweitig gezaubert. So, wie man es von dieser Traditionsgastronomie im besten Sinne gewohnt ist. Bei schönem Wetter öffnet das liebevoll angelegte Gartenrestaurant um 18 Uhr, bei Regen zieht man natürlich einfach um nach drinnen mit entsprechender Speisekarte. In- wie outdoor gilt das Credo der Meisterköche Andreas und Patrick Büscher: erstklassige Qualität der Rohwaren, frische Zubereitung mit Pfiff und ein ausgewogenes Preis-LeistungsVerhältnis. So schmeckt der Sommer!

Autor: Eike Birck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestimmt gefallen dir auch folgende Artikel

Ohne Wein, ohne mich

BIELEFELD lässt sich nicht unterkriegen. Unsere Veranstalter, Winzer und Bielefelder Weinfachhändler schaffen Alternative.

BIELEFELD GEHT WIEDER AUS!

Das Warten hat ein Ende! Die Gastronomen können aufatmen und die Bielefelderinnen & Bielefelder dürfen endlich wieder die vielfältige Gastro-Szene unserer Stadt genießen, denn BIELEFELD GEHT WIEDER AUS! Wenn auch mit ein paar Einschränkungen…

NO SHOW

Ein aufwendiges Menü geplant. Lebensmittel gekauft. Gekocht, gebacken und den Tisch liebevoll gedeckt, doch die Gäste erscheinen nicht. Ganz schön ärgerlich – aber in der Gastronomie Alltag. Reservieren, zum vereinbarten Termin nicht erscheinen und noch nicht einmal absagen. Das kommt so häufi g vor, dass das Phänomen einen eigenen Namen hat: No-Show.