Flat lay lemon with ginger over linen tablecloth. Top view

SCHARFE SACHE INGWER

Ganz schön lecker, ganz schön vielseitig und auch noch so richtig gesund. Kein Wunder, dass Ingwer gerne als „tolle Knolle“ bezeichnet wird. Der würzige Wurzelstock der tropischen Pflanze hat es tatsächlich in sich und macht sowohl in der Küche als auch in der Heilkunde eine gute Figur.

Ganz schön lecker, ganz schön vielseitig und auch noch so richtig gesund.

Kein Wunder, dass Ingwer gerne als „tolle Knolle“ bezeichnet wird. Der würzige Wurzelstock der tropischen Pflanze hat es tatsächlich in sich und macht sowohl in der Küche als auch in der Heilkunde eine gute Figur.

Flat lay lemon with ginger over linen tablecloth. Top view

DAHER KOMMT ER

Die genaue Herkunft ist ungeklärt, doch Ingwer (Zingiber officinale) gedeiht in den Tropen und Subtropen. Der größte Produzent ist Indien, der größte Exporteur China. Botanisch betrachtet ist die Ingwerwurzel übrigens keine Knolle, sondern das unterirdische Rhizom der Pflanze.

Ob Geflügel, Gemüse oder Gebäck: Sie alle profitieren von der aromatischen Schärfe der Wurzel.
Ein winterliches Kürbissüppchen mit etwas Kokosmilch und Ingwer verfeinert, und schon verwandelt sich ein Klassiker in einen exotischen Genuss. Oder wie wäre es mit einer Möhren-Orangensuppe mit der tollen Knolle? Überhaupt sind Suppen mit Ingwer gerade im Winter eine wahre Wonne: Durch ihre Schärfe wärmen sie gleich doppelt und stärken noch dazu das Immunsystem. Aber auch Chutneys, Marinaden und Saucen verleiht die Wurzel, wahlweise frisch oder auch als Ingwerpulver, das gewisse Etwas. Und während Süßschnäbel auf kandierten Ingwer mit Schokoüberzug stehen, erfreuen sich in England besonders Gebäck
und Limonade mit Ingwer – Gingerbread und Ginger Ale – großer Beliebtheit. Überhaupt bildet die fruchtige Schärfe der Wurzel einen köstlichen Kontrast zur Süße von Desserts, Obstkuchen oder Marmeladen. Aber auch solo kann Ingwer überzeugen. Gerade wenn die Erkältungszeit vor der Tür steht, ist frisch aufgebrühter Tee ebenso wohltuend wie lecker.

Das steckt in ihm

Ingwer enthält unter anderem Vitamin C, Magnesium, Eisen, Calcium, Kalium, Natrium und Phosphor. Für seinen Geschmack und seine heilsame Wirkung sind aber vor allem das aromatische Gingerol sowie die sogenannten Scharfstoffe Shogaol und Zingeron verantwortlich.

Einfach ein paar fein geschnittene Scheibchen mit heißem Wasser überbrühen, zehn Minuten ziehen lassen und fertig ist ein schmackhaftes Getränk. Überhaupt hat Ingwer die seltene Gabe, Genießer ebenso zu begeistern wie Gesundheitsbewusste. Aber von einer „tollen Knolle“ darf man das ja auch erwarten.

DAS KANN ER

Speisen mit aromatischer Schärfe zu verfeinern, ist nur die eine Seite. Ingwer werden auch vielfältige Wirkungen als Heilpflanze zugeschrieben. Er gilt als entzündungshemmend und reinigend, soll Stoffwechsel und Kreislauf ankurbeln, die Durchblutung anregen und gegen Übelkeit – insbesondere bei der Reisekrankheit – helfen.

Autor: Stefanie Gomoll | Fotos: istock/ Fly_dragonfly, istock/ VictoriaBee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestimmt gefallen dir auch folgende Artikel

RUMtrinken

Um kaum einen anderen Drink ranken sich so viele Mythen und Geschichten. Rum ist das Getränk der Piraten und so steckt im Rum eine gehörige Portion von Seefahrerromantik. Die sieben Weltmeere kommen einem in den Sinn – und natürlich als Erstes die Karibik. Und schon startet das Kopf-Kino: türkisblaues Meer, Sonne, Strand und dazu einen bunten Cocktail.

KOHLDAMPF

Kohl ist hip. Egal, wie er daherkommt. Mal versteckt er sich unscheinbar püriert im Smoothie, ein anderes Mal übernimmt er gerollt oder geschmort die Hauptrolle auf dem Teller. Eigentlich kein Wunder, ist er doch mit seinem hohen Ballast- und Mineralstoffgehalt ein sehr gesundes Gemüse.

FLEISCH IST MEIN GEMÜSE…

Das wusste schon Autor und Entertainer Heinz Strunk. Allerdings tingelte seine Romanfigur als Musiker durch Gasthäuser, die Berge von Fleisch zweifelhafter Herkunft servierten. Mehr Masse als Klasse. Das geht auch anders. Wer ein richtig gutes Rindersteak genießen möchte, steht beim Metzger seiner Wahl vor einer riesigen Auswahl. Was darf’s denn sein? Rump- oder Hüftsteak? Chateaubriand oder Nacken?

GANZ SCHÖN BITTER

Bitter? Bäh! Das war lange Zeit die spontane Reaktion auf eine unterschätzte Geschmacksnote. Verständlich, schließlich war ein bitterer Geschmack ursprünglich eine Warnung: Vorsicht, könnte giftig sein. Zudem haben Züchter in den letzten Jahrzehnten unserem Obst und Gemüse noch die letzten Bitterstoffe ausgetrieben. Uns die Lust auf Bitteres quasi abtrainiert. Doch jetzt heißt es plötzlich: bitte bitter!