Rezept-Tipp Tomatissimo

Küchenchef Bernhard Grubmüller verrät uns eines seiner liebsten Wintergerichte.
Viel Spaß beim Nachkochen!

Ziegenfrischkäse-Wasabi-Crème mit gerösteter Rote Bete,
getrockneten Apfelscheiben und Pinienkernen
(Vorspeise für 12 Personen)

Für die getrockneten Apfelscheiben:

Zutaten:
– 2 süße Äpfel
– etwas Puderzucker
– Saft einer ½ Zitrone

Zubereitung:
Äpfel mit dem Kernhausausstecher ausstechen, halbieren und in sehr dünne Scheiben schneiden, mit Zitronensaft einpinseln.
Auf ein geöltes Backblech legen und durch ein feines Sieb kräftig mit Puderzucker bestreuen.
Im Ofen bei 90 °C ca. 2 Stunden trocknen

Für die Rote-Bete:

Zutaten:
– 4 mittel große Rote-Bete
– 100 ml geräuchertes Olivenöl
– Fleur de sel
– Zucker

Zubereitung:
Rote Bete schälen und in 1cm dicke Scheiben schneiden. Flach auf einem Blech verteilen, das geräucherte Olivenöl dazu geben, mit dem Fleur de sel und etwas Zucker würzen, mit Alufolie dicht abdecken und ca. 40 Minuten im Ofen bei 180°C backen.
Herausnehmen, abkühlen lassen und in Stifte schneiden.

Für die Ziegenfrischkäse-Wasabi-Crème:

Zutaten:
– 250g Ziegenfrischkäse (6 St. Picandou)
– 250 Quark 40 %
– 2 EL Wasabipaste

Zubereitung:
Wasabi mit etwas Wasser anrühren. Quark, Frischkäse und Wasabi im Mixer glatt rühren und mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker abschmecken. In einen Spritzbeutel füllen und kalt stellen.

Für die Feldsalat-Vinaigrette:
– 50 ml Forum Carbernet Sauvignon-Essig
– 100 ml Geflügelbrühe
– 100 ml Olivenöl
– Salz, Pfeffer, Zucker

Außerdem:
– 100g Pinienkerne geröstet

Appetit auf noch mehr feine Tomatissimo-Küche?
Mehr Infos zum Restaurant Tomatissimo und die aktuelle Speisekarte findet ihr hier: https://tomatissimo.de/index.php

Bestimmt gefallen dir auch folgende Artikel

KRASSE KRÄUTER

Streift man an ihnen vorbei oder fährt mit den Händen leicht durch die Kräuter hindurch, fängt man ihren Duft ein. Heimische Kräuter wie Kamille, Schafgarbe, Quendel, Ehrenpreis, Teufelskralle oder Ringelblumen wachsen im Kräutergarten von Dagmar Schulz. Die Heilpflanzen-Expertin hat ihn im Hinterhof ihres Kräuterladens angelegt.

FLEISCH IST MEIN GEMÜSE…

Das wusste schon Autor und Entertainer Heinz Strunk. Allerdings tingelte seine Romanfigur als Musiker durch Gasthäuser, die Berge von Fleisch zweifelhafter Herkunft servierten. Mehr Masse als Klasse. Das geht auch anders. Wer ein richtig gutes Rindersteak genießen möchte, steht beim Metzger seiner Wahl vor einer riesigen Auswahl. Was darf’s denn sein? Rump- oder Hüftsteak? Chateaubriand oder Nacken?

BUDDHA BOWL UND BURGER

Ein schneller Snack zwischendurch. Das war früher meistens gleichbedeutend mit: viel zu süß, viel zu salzig, viel zu fett und schlimmstenfalls alles auf einmal. Doch ein neuer Trend macht Schokoriegeln und Chips jetzt echte Konkurrenz. Snackification steht für Mini-Mahlzeiten, die nicht nur wirklich lecker, sondern auch noch gesund sind. Einzige Gemeinsamkeit: Der spontane, unkomplizierte Genuss, der weder an bestimmte Tageszeiten noch an feste Menüfolgen gebunden ist.

SCHARFE SACHE INGWER

Ganz schön lecker, ganz schön vielseitig und auch noch so richtig gesund. Kein Wunder, dass Ingwer gerne als „tolle Knolle“ bezeichnet wird. Der würzige Wurzelstock der tropischen Pflanze hat es tatsächlich in sich und macht sowohl in der Küche als auch in der Heilkunde eine gute Figur.

COFFEECOCKTAILS

Kalter Kaffee – das stand früher mal für ein abgestandenes Gebräu, das keiner mehr trinken mag. Heute liegt es voll im Trend. Heißt nur anders, nämlich „Cold Brew“.