Fachkräftemangel im Gastgewerbe

Für die Zukunft gut aufgestellt

Vom Fachkräftemangel in der Gastronomie ist momentan viel die Rede. Die Pandemie hat dazu beigetragen, denn aufgrund der langen Kurzarbeit-Zeit sind einige Mitarbeitende in andere Branchen abgewandert und das Gastgewerbe muss sich teilweise neu aufstellen. „Darum ist es gerade jetzt wichtig, unsere Branche attraktiv zu präsentieren, ‚alte Zöpfe‘ abzuschneiden und unsere Berufe mit Herz zu präsentieren, damit wir unsere Branche wieder stark machen können“, so Regine Tönsing, Hauptgeschäftsführerin der DEHOGA Ostwestfalen. Die DEHOGA-Fachgruppe „Aus- und Weiterbildung“, bestehend aus führenden Ausbildungsbetrieben des Gastgewerbes in Ostwestfalen, möchte im Austausch mit der Arbeitsagentur deshalb auf die Attraktivität der Branche und ihre Ausbildungsberufe aufmerksam machen.

Hierzu gehört zwar auch, die negativen Seiten anzusprechen, dennoch überwiegen die positiven Aspekte immer mehr. Wer könnte das besser bestätigen als die Unternehmer selbst. Ihre eigene Karriere dient dabei als Vorbild, und auch die weitreichenden Chancen in der Berufswelt sind für zukünftige Auszubildende motivierend.

Zudem gibt es Neues bei der Ausbildung in der Hotellerie und Gastronomie, denn zum 1. August 2022 treten neue Ausbildungsordnungen für die dann sieben gastgewerblichen Berufe in Kraft. Die Inhalte wurden modernisiert und die Prüfungsstruktur um aktuelle Prüfungsformen erweitert. Insgesamt wird mehr Wert auf Digitales, Verbraucherschutz, Nachhaltigkeit, Ernährungstrends und Teamwork gelegt.

Der DEHOGA Verband Ostwestfalen sieht die modernisierten Ausbildungsordnungen als wichtigen Beitrag zu einer hochwertigen und zukunftsfesten Ausbildung im Gastgewerbe. „Attraktive Ausbildungsinhalte und Ausbildungsstrukturen sind zentrale Bausteine für Ausbildungsqualität und Fachkräftesicherung“, so Regine Tönsing. Auch Wolfgang Draeger, Leiter der Arbeitsagentur Bielefeld, begrüßt die Anpassungen an den aktuellen Markt: „Mit den neuen Zusatzausbildungen wie etwa der veganen und vegetarischen Küche stellt sich die Branche nun für die Zukunft auf, damit geht das Gastgewerbe wichtige Schritte.“ In den nächsten Wochen werden die Berufe und Neuerungen explizit auf Informationsveranstaltungen der IHK Ostwestfalen und DEHOGA Ostwestfalen umfassend vorgestellt.

www.dehoga-ausbildung.de/

Bestimmt gefallen dir auch folgende Artikel

DIE GUTEN GEISTER UNSERER STADT

ÜBER DAS FLANIEREN IN CORONA-ZEITEN (2) Interview mit Norbert Schaldach, Bielefelder Flaneur Norbert Schaldach ist Schriftführer der Bielefelder…

Lokalwahl 2022

Ein weiteres Jahr voller großer Herausforderungen und Veränderungen liegt hinter der Gastroszene. Und sie war für ihre Gäste da. Die Bielefelderinnen und Bielefelder haben es in diesem Jahr ganz besonders genossen, auszugehen und wieder für die Lokalwahl 2022 abzustimmen. Mit ihren Votes haben die vielen Leserinnen und Leser von BIELEFELD GEHT AUS die gastronomischen Highlights der Stadt gekürt. Wie schön, dass Bielefeld eine ebenso abwechslungsreiche wie ausgezeichnete Gastroszene hat.

KAFFEE MIT KARACHO

Es gibt eine Vielzahl an Kaffeespezialitäten – und wenn man der Deutschen liebstes Getränk dann auch noch mit Hochprozentigem kombiniert, sind die Möglichkeiten schier unerschöpfl ich: Whiskey, Cognac, verschiedene Liköre, Brandy, Grappa und, und, und. Gerade in der kühlen Jahreszeit wärmt ein Kaffee oder Espresso mit einem Schüsschen Alkohol von innen heraus. Und so manches aufgepimpte koffeinhaltige Heißgetränk hat das Potenzial zum neuen Lieblingsdrink.

WO TRIFFT MAN …

Für eine genüssliche Auszeit in der Innenstadt lohnt ein Abstecher zur Eismanufaktur Zava. Der Espresso, eine spezielle Hausröstung von Eisbrenner, schmeckt intensiv und schokoladig. Und wenn die Pause ein wenig länger dauern darf, ist für mich das beste je genossene Tartufo mit Kirschlikörfüllung und knuspriger Mandelumhüllung ein Muss!