WESTFÄLISCH GENIESSEN

„Die Regionalküche von heute kann was!“

Beinahe wäre es ein doppeltes Jubiläum, doch die Initiative Westfälisch Genießen ging bereits ein Jahr vor dem Gastroführer BIELEFELD GEHT AUS an den Start. Exakt seit dem 20. Februar 1990 setzt sie sich für die westfälische Küche ein und zeigt, wo man diese aufs Beste erleben kann. Was beide definitiv verbindet, ist die Leidenschaft für Genuss.

Viele Köche verderben nicht immer den Brei.
Das beweist die gastronomische Initiative, die im letzten Jahr ihr 30-jähriges Jubiläum gefeiert hat. Westfälisch Genießen ist eine Vereinigung von 26 Restaurants in ganz Westfalen, die sich für die westfälische Küche stark machen. Qualitätsmerkmal und Orientierungshilfe für den Gast ist das Gütesiegel „Westfälisch Genießen“, das an Häuser verliehen wird, die den Anforderungen an eine gut gemachte, moderne Regionalküche Rechnung tragen, darunter auch zwei aus Bielefeld.

Auf dem Gruppenbild (entstanden noch vor Corona) von links nach rechts: Günther Overkamp (Sprecher der Gastronomen), Silvio Eberlein (Historisches Gasthaus Buschkamp), Bernhard Kampmann (Schlichte Hof), Albert Detmers (Mestemacher), Sascha Hoffmann (Gut Kump), Alfons Lorenbeck (ehemaliger WG-Gastronom), Prof. Dr. Ulrike Detmers (Mestemacher) und Dirk Eggers (Hotel & Restaurant Eggers)

Mit dem Siegel ausgezeichnet sind hier der Schlichte Hof in Bielefeld-Quelle und das Historische Gasthaus Buschkamp in Bielefeld-Senne. Wie bei ihren 24 Kollegen gelingt es den Inhabern und Köchen Bernhard Kampmann und Silvio Eberlein, den Bogen zu schlagen zwischen bewährten heimischen Klassikern und einem neuen kulinarischen Lifestyle in der Regionalküche. Auf den Tisch kommt, was Region und Jahreszeiten hergeben. „Was heute gern als Trend bezeichnet wird, stand für uns schon damals auf der Agenda: kurze Wege, frische Produkte, Saisonalität und Heimatidentität bei Zutaten und Rezepten“, so Friedrich Wilhelm Krüger, Geschäftsführer von Westfälisch Genießen. „In den 30 Jahren, die es unsere Initiative gibt, hat sich die regionale Küche natürlich weiterentwickelt, und das ist auch wichtig. Unser Verständnis von einer guten westfälischen Küche ist es, Bewährtes zu erhalten und authentisch zu bleiben, aber gleichzeitig offen zu sein für neue Einflüsse und Ernährungsgewohnheiten. Ich glaube, das gelingt ganz gut. Die Regionalküche von heute kann was!“ Unterstützt wird Westfälisch Genießen von vier westfälischen Unternehmen: Carolinen Brunnen aus Bielefeld, die Großbäckerei Mestemacher aus Gütersloh sowie die Firma L. Stroetmann Großverbraucher in Werne und die Warsteiner Brauerei. „Ohne unsere starken Förderer wären viele Maßnahmen und Aktionen, mit denen Westfälisch Genießen sich für die Pflege und Entwicklung der regionalen Küche einsetzt, gar nicht möglich“, betont Friedrich Wilhelm Krüger. „Deshalb sind wir für diese Unterstützung sehr dankbar.“
Weitere Informationen erhalten Genießer unter:
www.westfaelisch-geniessen.de
www.facebook.com/WestfaelischGeniessen
www.instagram.com/westfaelisch_geniessen/

Text: Redaktion

Fotos: Wolfgang Kloss, Westfälisch genießen

Bestimmt gefallen dir auch folgende Artikel

WEISSE MÜTZE GRÜNER DAUMEN

Nachdem Urban Gardening die Ballungsräume erobert hat, liegt jetzt auch in der Gastronomie der eigene Anbau von Obst, Gemüse und vor allem Kräutern im Trend. Genau genommen meint Gastro-Farming die Anzucht von frischem Grün auf Dach-Terrassen oder gar indoor mit eigens dafür kreierten Beleuchtungs- und Bewässerungssystemen. Doch das haben Bielefelds Kräuterköche gar nicht nötig. Die sprichwörtliche Großstadt im Grünen bietet nämlich genug Fläche, um Köstliches für die Küche auf altbewährte Art wachsen zu lassen.

GANZ SCHÖN BITTER

Bitter? Bäh! Das war lange Zeit die spontane Reaktion auf eine unterschätzte Geschmacksnote. Verständlich, schließlich war ein bitterer Geschmack ursprünglich eine Warnung: Vorsicht, könnte giftig sein. Zudem haben Züchter in den letzten Jahrzehnten unserem Obst und Gemüse noch die letzten Bitterstoffe ausgetrieben. Uns die Lust auf Bitteres quasi abtrainiert. Doch jetzt heißt es plötzlich: bitte bitter!

KRASSE KRÄUTER

Streift man an ihnen vorbei oder fährt mit den Händen leicht durch die Kräuter hindurch, fängt man ihren Duft ein. Heimische Kräuter wie Kamille, Schafgarbe, Quendel, Ehrenpreis, Teufelskralle oder Ringelblumen wachsen im Kräutergarten von Dagmar Schulz. Die Heilpflanzen-Expertin hat ihn im Hinterhof ihres Kräuterladens angelegt.