FRISCHE SOMMERDRINKS

Von hoch- auf nullprozentig

Spritzig, lecker, leicht. Cocktails schmecken an heißen Sommertagen gleich noch mal so gut. Und es gibt immer mehr alkoholfreie Alternativen, die wie das Original schmecken. Das freut Autofahrer und Gesundheitsbewusste gleichermaßen. Es wird Zeit, diese Varianten mal näher unter die Lupe zu nehmen und etwas Neues auszuprobieren.

Erstklassige alkoholfreie Spirituosen als Alternative zum klassischen Gin- oder Spritz-Cocktail kommen beispielsweise aus Belgien. Hinter NONA steckt Charlotte, die schon als kleines Mädchen eigene Getränke aus den Kräutern mixte, die sie auf den schönen Feldern eines Naturschutzgebietes in der Nähe von Gent fand. Aus dem Hobby wurde Passion und Berufung.

Die Ingenieurin für Biowissenschaften probierte weiter und holte sich Expertenmeinungen von Spitzenköchen und Sommeliers ein, um ihre alkoholfreie Variante zu kreieren. Hierzu kombinierte sie neun Kräuter in einem ausgewogenen Geschmacksprofil mit frischen Zitrusaromen gefolgt von Kräuternoten. Die nullprozentige Alternative zu Gin. Drei Jahre später stand ein alkoholfreier Spritz auf ihrer Agenda. Noten von Orangenzeste und Blutorange gehen mit einem subtilen Touch von Enzianwurzel eine wunderbare Geschmackskombination ein.
Auch in heimischen Gefilden wurde kräftig experimentiert und destilliert. Die Rheinland Distillers – 2014 mit 4.000 Euro Startkapital als Newcomer und aus persönlicher Leidenschaft für Gin gestartet – gehören heute mit ihrem Siegfried Rheinland Dry Gin zu den Craft-Gin-Herstellern der Spitzenklasse. Aber die Gin-Freunde ruhten sich nicht auf ihren Lorbeeren aus und kreierten im August 2018 den Siegfried Wonderleaf, die erste alkoholfreie Gin-Alternative aus Deutschland. Dann mal Cheers!
Wer auf der Suche nach einem neuen Lieblingsgetränk ist, sollte unbedingt mal Gimber probieren. Aus Bio-Ingwer hergestellt, ist dieser Drink nicht nur ungeheuer lecker, sondern auch noch gesund. Ingwer gibt dem Getränk einen ganz besonderen Schärfe Kick und auch die anderen Zutaten, wie Zitrone, Kräuter und Gewürze, sind rein biologisch. So geht Superfood in flüssig. Außerdem gibt Gimber Mocktails, Heißgetränken und Speisen das gewisse Etwas. So schmeckt der Sommer!

WONDERLEAF MINT JULEP
Garantiert mit 0% Vol.
• 5 cl Siegfried Wonderleaf
• 1,5 cl Vanillesirup
• 10 cl Thomas Henry Mate Tee Pfirsich Lemongras
• 2 Dash Rosenwasser (optional)
• Frische Minze & Pfirsich
Die Minze in das Glas geben und mit einen Stößel leicht andrücken (nicht komplett zerdrücken). Nun Eiswürfel in das Glas füllen und alle weiteren Zutaten nach und nach dazugeben und vorsichtig umrühren. Zum Schluss noch ein paar Pfirsichstücke unterrühren und mit Minze dekorieren.

NONA SPRITZ COOLER
Genuss ohne Reue
• 5 cl NONA Spritz
• 2 cl Grapefruitsaft
• 1 cl Limettensaft
• 1 Prise Salz
• 7 cl Grapefruit-Limonade
• Eiswürfel
Einfach ein großes Glas mit Eis füllen und NONA Spritz, Grapefruitsaft, Limettensaft und eine Prise Salz hinzufügen. Leicht rühren. Anschließend die Grapefruitl-Limonade hinzugeben und nochmals umrühren und mit einem Stück Grapefruit und einem Minzblatt garnieren.

Text: Eike Birck Fotos: istock.com/maaram, zoranm, macarosha

Bestimmt gefallen dir auch folgende Artikel

COFFEECOCKTAILS

Kalter Kaffee – das stand früher mal für ein abgestandenes Gebräu, das keiner mehr trinken mag. Heute liegt es voll im Trend. Heißt nur anders, nämlich „Cold Brew“.

ABENDS TANGO

Wer hätte das gedacht: Aus den zunächst anrüchigen Wiegeschritten, die ihre Ursprünge im Hafenviertel von Buenos Aires haben, entwickelte sich ein höchst eleganter Tanz voller Leidenschaft und Melancholie. Der Tango gehört in seiner Standardform nicht nur zum Welttanzprogramm, sondern seit zehn Jahren auch zum Immateriellen UNESCOKulturerbe der Menschheit.

FLEISCH IST MEIN GEMÜSE…

Das wusste schon Autor und Entertainer Heinz Strunk. Allerdings tingelte seine Romanfigur als Musiker durch Gasthäuser, die Berge von Fleisch zweifelhafter Herkunft servierten. Mehr Masse als Klasse. Das geht auch anders. Wer ein richtig gutes Rindersteak genießen möchte, steht beim Metzger seiner Wahl vor einer riesigen Auswahl. Was darf’s denn sein? Rump- oder Hüftsteak? Chateaubriand oder Nacken?