Fresh leaves of different salads in ceramic plate on black stone background. Selective focus. Top view. Copy space.

DA HAM WA DEN SALAT

Heute landet er lecker angemacht auf dem Tisch. Nicht nur als lästige sonntägliche Begleiterscheinung.

Kopfsalat. Meine Oma ertränkte ihn wohlwollend in einer zuckrig-säuerlichen Joghurtsauce. Serviert zum sonntäglichen Braten. Da fristete er sein beschauliches Dasein. „Da ham
wa den Salat“ hätte man resigniert seufzen können. Zum Glück hat er sich von dieser Fehlinterpretation gut erholt. Heute landet er lecker angemacht auf dem Tisch. Nicht nur als lästige sonntägliche Begleiterscheinung.

Der Kopfsalat hat Platz gemacht. Frisee, Romana, Feldsalat, Chicoree, Rucola, Endivien, Radicchio, Baby Leave oder Pflücksalat sorgen für Variationen und Geschmacksvielfalt. Und wie bei vielen anderen Lebensmitteln gilt auch hier: Am besten saisonal, regional und aus ökologischem Anbau. Für bunte – wie gesunde – Akzente im satten Grün sorgen Tomaten, Gurke, Paprika, Pilze, Avocado oder Radieschen sowie frische Kräuter. Ganz nach Geschmack und Gusto ließe sich diese Liste erweitern. Der Ausflug ins Grüne hat eben viele Gesichter und isst sich als begleitender Vitaminschub ebenso lecker wie als sättigendes Hauptgericht, wenn sich Käse-, Fisch- oder Filetstreifen hinzugesellen. Da braucht es nur noch ein köstliches Dressing, um das Glück perfekt zu machen. Manchmal reicht ein Schlichtes aus Olivenöl, Salz und Pfeffer. Es darf aber auch mal mehr sein. Für Abwechslung sorgen darüber hinaus natürlich auch Nüsse, Mandeln, Kürbis-, Sonnenblumen- oder Pinienkerne.

Greifen Sie zu!

Je frischer, desto besser: Salat der Saison wählen. Am besten aus regionalem und ökologischem Anbau.

So gelingts …

Bevor das Dressing auf den Salat tröpfelt, heißt es: Salat waschen und dann nichts wie rein in die Salatschleuder zum Trocknen. Denn sonst verwässert sich das schönste Dressing im Handumdrehen. Und: Vinaigrette hält zwar viel aus. Nur keine schlechten Zutaten.

Tipp: Immer erst Säure und Zutaten vermischen, dann Öl mit dem Schneebesen kräftig unterrühren.

Salat schmeckt lecker, ist kalorienarm und – obwohl er zu 95 Prozent aus Wasser besteht – gar nicht so ohne. Zwar schneidet das blättrige Grünzeug bezogen auf seine Inhaltsstoffe schlechter ab als andere Gemüse, dafür punktet es mit seinem Gehalt an Folsäure. Sie zählt zu den B-Vitaminen, ist an der Blutbildung beteiligt und kann in Kombination mit anderen Vitaminen Arteriosklerose vorbeugen. Für Schwangere ist Folsäure besonders wichtig, da ein Mangel beim ungeborenen Kind das Risiko für den sogenannten Offenen Rücken erhöht. Zudem sichert jede verzehrte Portion Salat inklusive Rohkost die Vitamin C-Versorgung.

Fakt ist: Je mehr Salat und rohes Gemüse wir essen, desto mehr Vitamin C, Folsäure, Vitamin E, Lycopin und Betacarotin befinden sich in unserem Blut. Salat- und Rohkostliebhaber scheinen also eine wesentlich bessere Ausgangsposition in Sachen Gesundheitsvorsorge zu haben. Die Wirkung einer Portion Salat täglich ist also nicht zu unterschätzen. Veredelt mit einer Vinaigrette, für die nur hochwertige, kaltgepresste Öle – von Oliven- über Walnuss- bis Traubenkernöl – zum Einsatz kommen. Aufgeschlagen mit sanft-fruchtigen Essigen sorgt sie für ein perfekt ausbalanciertes Geschmackserlebnis. Und wer statt Öl doch lieber Joghurt mag: Auch das geht!

Text: Corinna Bokermann | Fotos: iStock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestimmt gefallen dir auch folgende Artikel

FLEISCH IST MEIN GEMÜSE…

Das wusste schon Autor und Entertainer Heinz Strunk. Allerdings tingelte seine Romanfigur als Musiker durch Gasthäuser, die Berge von Fleisch zweifelhafter Herkunft servierten. Mehr Masse als Klasse. Das geht auch anders. Wer ein richtig gutes Rindersteak genießen möchte, steht beim Metzger seiner Wahl vor einer riesigen Auswahl. Was darf’s denn sein? Rump- oder Hüftsteak? Chateaubriand oder Nacken?

KRASSE KRÄUTER

Streift man an ihnen vorbei oder fährt mit den Händen leicht durch die Kräuter hindurch, fängt man ihren Duft ein. Heimische Kräuter wie Kamille, Schafgarbe, Quendel, Ehrenpreis, Teufelskralle oder Ringelblumen wachsen im Kräutergarten von Dagmar Schulz. Die Heilpflanzen-Expertin hat ihn im Hinterhof ihres Kräuterladens angelegt.

GANZ SCHÖN BITTER

Bitter? Bäh! Das war lange Zeit die spontane Reaktion auf eine unterschätzte Geschmacksnote. Verständlich, schließlich war ein bitterer Geschmack ursprünglich eine Warnung: Vorsicht, könnte giftig sein. Zudem haben Züchter in den letzten Jahrzehnten unserem Obst und Gemüse noch die letzten Bitterstoffe ausgetrieben. Uns die Lust auf Bitteres quasi abtrainiert. Doch jetzt heißt es plötzlich: bitte bitter!