RESTLOS AUFGEKOCHT

Restlos AUFGEKOCHT. Der Titel ihres Kochbuches ist Programm. Luise Rüggeberg, die leidenschaftlich gern kocht, versucht Lebensmittel möglichst restlos zu verwerten. „Mit dieser Mission koche ich ganzheitlich, kreativ und verpasse meinen Speisen stets ein I-Tüpfelchen“, erklärt die 23-Jährige. Das Besondere: Die Rezepte sind für eine Person berechnet und Wochenpläne sorgen dafür, dass alle Lebensmittel verarbeitet werden. Perfekt für alle Single-Haushalte.

LUISE RÜGGEBERG

Kochen kann so einfach sein“, sagt die Bielefelderin, die nach „Cooking is my love language“ – entstanden während der Corona-Zeit und ausschließlich über Social Media vertrieben – mit „Restlos AUFGEKOCHT“ jetzt bereits ihr zweites Kochbuch veröffentlicht. „Nach der vielen Arbeit habe ich gedacht, ich schreib kein zweites“, erzählt sie. Doch die Leidenschaft fürs Kochen und der Studienbeginn in Bielefeld ließen das Thema wieder aufploppen.

„Die Ideen zu einem neuen Kochbuch häuften sich. Auch, weil ich in Bielefeld in eine WG gezogen bin“, erzählt Luise Rüggeberg, die an der Uni Bielefeld Wirtschaftspsychologie studiert. Und demnächst, statt Kochbuchseiten mit Rezepten zu füllen, an ihrer Bachelorarbeit feilt. „Es brodelte schon länger in mir. In einer WG gibt es, wie in Single Haushalten, häufig das Problem, dass Lebensmittel übrigbleiben. Ein ganzer Kürbis ist einfach viel zu groß und natürlich will keiner eine Woche lang nur Kürbissuppe essen. Gleichzeitig muss es oft schnell gehen und trotzdem soll es nicht langweilig sein.“

Herausforderungen, die sie mit ihrem Kochbuch löst. „Mit nur wenigen Handgriffen stehen meine Gerichte auf dem Tisch“, sagt sie. Doch für sie zählt nicht nur, dass die Küche schnell und einfach von der Hand geht. „Für mich ist Essen erst dann ein wahrer Genuss, wenn ich weiß, dass alle Lebensmittel restlos verwertet werden“, betont Luise Rüggeberg. So stieß sie auch auf Restlos e.V. „Ich war und bin begeistert von der Vielfalt der dort angebotenen Lebensmittel. Das hat nicht nur für ein gutes Gefühl bei mir gesorgt, sondern auch meine Kreativität beim Kochen angeregt.“ Die Idee, den Bielefelder Verein für die Realisierung ihres neuen Buchprojekts als Herausgeber und Unterstützer ins Boot zu holen, war die Initialzündung.

„Da gabs für mich dann kein zurück“, wie sie schmunzelnd feststellt. Seitdem hat die 23-Jährige viel Zeit in ihrer WG Küche verbracht, gekocht und gebrutzelt, die Küche zum Fotostudio umfunktioniert, immer wieder Gäste zum Probeessen eingeladen und an ihren Rezepten gefeilt. Feedback erhielt sie durch Fragebögen, die nach jedem Probeessen ausgefüllt wurden. „Ich studiere schließlich Wirtschaftspsychologie“, sagt sie mit einem Augenzwinkern.

Rund 70 vegetarische und teils vegane Rezepte haben den Weg ins Kochbuch gefunden. Gekocht wird nach Wochenplänen. Für jede Woche gibt es ein bis zwei Vorspeisen und Desserts sowie mehrere Hauptgerichte. „Die Wochenpläne sorgen dafür, die Lebensmittel ganzheitlich zu verwerten, gleichzeitig lecker und abwechslungsreich zu kochen. Und natürlich möglichst saisonal“, erklärt Luise Rüggeberg, die auch dazu in ihrem Kochbuch anregt. Sonderseiten mit „SOS-Plänen“ und einem Baukastensystem sollen außerdem dazu animieren, Zutaten kreativ einzusetzen oder das zu verarbeiten, was Kühlschrank und Vorratskammer noch hergeben.

„Das sind Add-ons“, so die Studentin. Vor allem aber möchte sie den Spaß am Kochen teilen. Mit Rezepten, die leicht umsetzbar sind. Denn: Essen verbindet. Es braucht nicht viele Handgriffe und auch keine speziellen Geräte. „Jeder kann kochen und aus einfachen Dingen etwas machen“, unterstreicht sie und liefert zahlreiche Tipps für das kleine Extra. Mal spielt sie mit Nussaromen, mal mit Süße oder dem gewissen Crunch. Ihr Signature Dish ist ein karamellisierter Möhrenkuchen mit Reis, wahlweise ersetzbar durch Couscous oder Bulgur. „Je nachdem, wie schnell es gehen muss. Dazu kommen noch Cashews und Rosinen.

Zubereitet wird er in einer Pfanne“, so Luise Rüggeberg, die dazu eine Joghurtsauce empfiehlt. Der Kreativität beim Kochen freien Lauf zu lassen, ist für sie Ausgleich im Alltag. „Ich liebe einfach gutes Essen und bin heute eine totale Genießerin“, stellt sie fest.

Text: Corinna Bokermann
Fotos: Greta Aufermann, Luise Rüggeberg

Bestimmt gefallen dir auch folgende Artikel

FUSION FOOD

Genuss ohne Grenzen? Die klare Antwort lautet „Jein“. Food Blogger entdecken gerade die bereits in den 80ern angesagte kulinarische Globalisierung neu. Sie vermischen unterschiedliche Esskulturen und Küchenstile, experimentieren mit Zutaten und Zubereitungsarten und begeistern ihre Follower mit Kreationen wie Sushi-Burrito oder CouscousTacos. Bielefelds Köche blicken dagegen differenzierter auf die Freude an der Fusion. Zwar findet sich jede Menge weltoffene Vielfalt auf den Speisekarten der Stadt, aber eher in Form authentischer Gerichte statt als Crossover.

ABENDS TANGO

Wer hätte das gedacht: Aus den zunächst anrüchigen Wiegeschritten, die ihre Ursprünge im Hafenviertel von Buenos Aires haben, entwickelte sich ein höchst eleganter Tanz voller Leidenschaft und Melancholie. Der Tango gehört in seiner Standardform nicht nur zum Welttanzprogramm, sondern seit zehn Jahren auch zum Immateriellen UNESCOKulturerbe der Menschheit.

Erdbeer Tiramisu

Hier ist ein tolles Rezept für Erdbeer-Tiramisu, dass wir gerne mit euch teilen möchten. Lasst uns gemeinsam die süße Welt der Desserts erkunden!

NICHTS FÜR WEICHEIER

Weich oder hart gekocht. Nicht nur hier scheiden sich die Geister und Vorlieben. Zum Glück sind Eier echte Verwandlungskünstler, mit etwas Kreativität laufen sie zum Frühstück und Brunch zur Hochform auf. Ob leckeres Omelett, fl uffi ges Rührei oder doch lieber schöne Wolkeneier – wir haben bei den Profi s nachgefragt und die besten Rezepte für euch zusammengetragen. Tipp: Freiland und Bio-Eier nutzen!

Verführerisch

DAS GEHEIMNIS GUTER SCHOKOLADE Schokolade macht glücklich! Warum das so ist, darüber streiten sich die Gelehrten. Ist es…