Red and green cabbages on a wooden chopping board with a metal scope with brussels sprouts on a dark slate background with copy space.Click on the link below to see more of my fruit and vegetable images

KOHLDAMPF

Kohl ist hip. Egal, wie er daherkommt. Mal versteckt er sich unscheinbar püriert im Smoothie, ein anderes Mal übernimmt er gerollt oder geschmort die Hauptrolle auf dem Teller. Eigentlich kein Wunder, ist er doch mit seinem hohen Ballast- und Mineralstoffgehalt ein sehr gesundes Gemüse.

EINE PORTION SUPERFOOD

Kohl ist hip. Egal, wie er daherkommt. Mal versteckt er sich unscheinbar püriert im Smoothie, ein anderes Mal übernimmt er gerollt oder geschmort die Hauptrolle auf dem Teller. Eigentlich kein Wunder, ist er doch mit seinem hohen Ballast- und Mineralstoffgehalt ein sehr gesundes Gemüse. In den USA gilt Kohl bereits als „Superfood“. Dass der Kohl – übrigens ein typisches Wintergemüse – überwiegend aus heimischem Anbau stammt, ist ein weiterer kulinarischer Vorteil.

Einmal entblättert eignen sich die Blätter von Wirsing, Weißkohl, Spitzkohl und Rotkohl hervorragend, um diversen Füllungen Halt zu geben. Kohlrouladen – oder Krautwickel, wie sie in Süddeutschland genannt werden – sorgen nämlich längst nicht mehr nur mit klassischer Hackfleischfüllung für Furore. Ob vegetarische oder Fischfüllungen – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, wenn Soulfood und Heimatküche eine kulinarische Allianz eingehen. Kohl ist ein Lebensmittel, das sie mit Kindheit und Heimat verbindet. „Früher gab es eine Kohlroulade zum Sattessen. Die Kohlpäckchen, die ich heute schnüre, sind halb so groß und auch ganz unterschiedlich gefüllt“, erzählt Petra Kolip. Die Bielefelderin hat dem so gar nicht piefigen Gemüse eine Plattform gegeben. In ihrem neuen Kochbuch „Kohlrouladen & Krautwickel“ erlebt das traditionelle Gemüse sein Revival. Und punktet als Superfood.

200.000 Tonnen

Weiß- und Rotkohl sowie Wirsing werden im größten Kohl-Anbaugebiet
Europas in Dithmarschen, Schleswig-Holstein, jährlich geerntet.

Gerollt, geschmort, geliebt. Neben Pfannkuchen und Linsen zählten Kohlrouladen schon immer zu ihren Favoriten. „Die Idee ein Päckchen auf dem Teller zu haben, das man auspacken kann, fand ich schon immer toll“, erklärt die Bielefelderin. Deftige Füllungen, mal mit Fleisch, Fisch oder vegetarisch, schlummern jetzt in ihren zumeist von Kohlblättern umhüllten Päckchen. Appetitlich geschnürt und so gar nicht altbacken. „Noch dazu kalorienarm, ballaststoffreich und voller Vitamine“, listet Petra Kolip die Vorzüge des Kohls auf.

Vitamin C

Grünkohl ist der Spitzenreiter unter den Kohlsorten.

95 Rezepte füllen das zweite Kochbuch der Gesundheitswissenschaftlerin, die, wenn sie nicht am Herd steht und Neues probiert, an der Uni Bielefeld lehrt. Prof. Dr. Petra Kolip ist leidenschaftliche Genussforscherin, Kochbuchautorin und Weltreisende in Sachen kreative Küche. Und hat wie in ihrem ersten Kochbuch, das um Linsen kreiste, ein altes Lebensmittel neu entdeckt. Mal mit Lokalkolorit, mal orientalisch oder asiatisch inspiriert. „Es macht einfach Spaß die Möglichkeiten auszuloten“, sagt sie. So landen die gewickelten Krautlinge auch mal paniert auf dem Teller und decken die Bandbreite von deftig bis edel problemlos ab. Nicht fehlen darf natürlich das traditionelle Kohlrouladen-Rezept ihrer Mutter. „Damit fing ja alles an“, sagt Petra Kolip mit einem Lachen. Die Inspirationen für Hausmannskost und Soulfood findet die 57-Jährige nahezu überall. Auf Reisen ebenso wie „kurz um die Ecke“ im benachbarten Supermarkt. Dort entdeckte sie auch gesäuerten Kohl, der beispielsweise in Osteuropa zum Einsatz kommt. Neben kleinen Kohlporträts und Wissenswertem zum Kohl selbst – von Weißkohl, Wirsing und Rotkohl über Schwarz-, Grün- und Chinakohl bis Pak Choi – hat Petra Kolip auch Ideen für die „Kohlreste“ entwickelt. Sie tauchen als Rohkost, in Eintöpfen, aber auch verbacken in Quiches oder Frittatas wieder auf.

Kohlrouladen & Krautwickel

Petra Kolip / Haedecke Verlag / 28€

TIPP

Das größte zusammenhängende Kohlanbaugebiet Europas befindet sich im norddeutschen Dithmarschen an der Westküste SchleswigHolsteins zwischen Büsum und St. Peter-Ording. In dem
historischen Gebäude der alten Sauerkrautfabrik hat das KOHLosseum sein Zuhause. Hier
können sich Interessierte über den Kohlanbau informieren und selber Sauerkraut herstellen.
www.kohlosseum.de

TEXT: Corinna Bokermann | Fotos: iStock/wragg/Martin Keiler/Tuned_In/PicturePartners/chengyuzheng, privat

Bestimmt gefallen dir auch folgende Artikel

RUMtrinken

Um kaum einen anderen Drink ranken sich so viele Mythen und Geschichten. Rum ist das Getränk der Piraten und so steckt im Rum eine gehörige Portion von Seefahrerromantik. Die sieben Weltmeere kommen einem in den Sinn – und natürlich als Erstes die Karibik. Und schon startet das Kopf-Kino: türkisblaues Meer, Sonne, Strand und dazu einen bunten Cocktail.

WEISSE MÜTZE GRÜNER DAUMEN

Nachdem Urban Gardening die Ballungsräume erobert hat, liegt jetzt auch in der Gastronomie der eigene Anbau von Obst, Gemüse und vor allem Kräutern im Trend. Genau genommen meint Gastro-Farming die Anzucht von frischem Grün auf Dach-Terrassen oder gar indoor mit eigens dafür kreierten Beleuchtungs- und Bewässerungssystemen. Doch das haben Bielefelds Kräuterköche gar nicht nötig. Die sprichwörtliche Großstadt im Grünen bietet nämlich genug Fläche, um Köstliches für die Küche auf altbewährte Art wachsen zu lassen.

WEG MIT DEN CORONAPFUNDEN

Mal Hand aufs Herz. Haben Sie auch in den vergangenen Monaten etwas mehr gegessen als sonst? Wurden Schoki und Co. liebgewonnene Seelentröster gegen die Tristesse der Corona-Einschränkungen? Oder vielleicht der Cocktail oder ein gutes Glas Wein?

KRASSE KRÄUTER

Streift man an ihnen vorbei oder fährt mit den Händen leicht durch die Kräuter hindurch, fängt man ihren Duft ein. Heimische Kräuter wie Kamille, Schafgarbe, Quendel, Ehrenpreis, Teufelskralle oder Ringelblumen wachsen im Kräutergarten von Dagmar Schulz. Die Heilpflanzen-Expertin hat ihn im Hinterhof ihres Kräuterladens angelegt.