Leckere Rezepte zum Nachkochen und Genießen aus Bielefeld

Blogger und Bloggerinnen aus Bielefeld und Umgebung teilen ihre leckeren Rezepte mit einfachen Anleitungen und tollen Fotos direkt zum Nachmachen.

Foodblogs sind die digitalen Kochbücher des 21. Jahrhunderts. Und wie cool ist es, wenn die auch noch aus der Region kommen?

Wir wollen euch in einer neuen Rubrik regelmäßig verschiedene Blogs aus Bielefeld und der Region vorstellen. Und nicht nur das!

Julian Lambracht teilt auf seinem Blog „Julz kocht“ seine Leidenschaft fürs Kochen. Als Kind schaute er gerne seiner Mutter in der Küche über die Schultern und es folgte eine Ausbildung zum Koch im damaligen Bielefelder Restaurant 1550. Nachdem er im Anschluss Ökotrophologiein Münster studierte, arbeitet er heute als Verbraucherberater. Aufgegeben hat er seine Liebe zum Kochen bis heute nicht. Nachdem nun über ein Jahr Ruhe auf seinem Blog herrschte, geht es jetzt mit neuem Design wieder los.

https://julzkocht.de/

Heute teilt Julian Bao Buns mit asiatischem Spargelsalat mit uns.

Als Bao werden in der chinesischen Küche gedämpfte Brötchen bezeichnet, welche nach Belieben gefüllt werden können. Die Basis für die Bao Buns ist ein Hefeteig, welcher durch das Dämpfen sehr weich und fluffig wird. Manche Menschen werden sich bei der Zubereitung an die Dampfnudel erinnern.

Eigentlich sind Baos beziehungsweise Baozi kleine mit Schweinefleisch gefüllte Kugeln. Ein amerikanischer Gastronom faltete die Baos wie ein Taco und füllte sie mit Fleisch, Gemüse, mariniertem Tofu, Kräutern und vielen anderen Dingen. Die Taco-Variante des Baozi ist mittlerweile sehr populär und auf Streetfood-Märkten weltweit vertreten.

Heute werden die Bao Buns mit einem leckeren Spargelsalat gefüllt, welcher asiatisch mariniert wird. Hierbei wird der Spargel roh verwendet und sorgt in dem sehr soften Bao Bun für ein großartiges Zusammenspiel verschiedener Texturen.

Rezept für 10 gefüllte Bao Buns

Zutaten:

Für den Hefeteig:

  • 500 Gramm Weizenmehl
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 20 Gramm Zucker
  • 250 Milliliter lauwarmes Wasser
  • 50 Milliliter Kokosmilch
  • 20 Milliliter neutrales Pflanzenöl
  • ½ Teelöffel Salz
  • etwas Pflanzenöl zum Bestreichen der Buns

Für den Spargelsalat:

  • 500 Gramm grüner Spargel
  • 500 Gramm weißer Spargel
  • 1 Bund Rucola
  • 4 Esslöffel Sojasauce
  • 4 Esslöffel Sesamöl
  • 2 Esslöffel frischer geriebener Ingwer
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Esslöffel Sesamkörner

Außerdem:

Bambusdämpfer, Dampfgareinsatz oder Dampfgarer
Backpapier

Zubereitung

(1) Für den Teig das Mehl in eine Schüssel geben und in der Mitte eine Mulde formen. Das Wasser, den Zucker und die Trockenhefe in die Mulde geben und leicht verrühren. Die Flüssigkeit mit etwas Mehl bedecken und abgedeckt an einem warmen Ort für 20 Minuten ruhen lassen.

(2) Anschließend die Kokosmilch, Öl und Salz hinzugeben und alles etwa 10 Minuten lang zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig nun zu einer Kugel formen und in einer Schüssel abgedeckt etwa für eine Stunde gehen lasse, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat.

(3) Den Spargel waschen und von beiden Sorten die holzigen Enden abschneiden. Den weißen Spargel schälen. Mit einem Sparschäler oder einem Gemüsehobel den gesamten Spargel der Länge nach zu langen und dünnen Spargelscheiben hobeln. Rucola ebenfalls waschen und trocknen.

(4) Den gegangenen Teig aus der Schüssel nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche kurz durchkneten. Nun den Teig in zehn gleichgroße Portionen aufteilen. Eine Portion entspricht in etwa 80 Gramm. Die Teigstücke zu kleinen Kugeln formen und mit einem Nudelholz zu länglichen Zungen ausrollen.

(5) Die ovalen Teigstücke werden nun von einer Seite mit Öl bepinselt und zusammengeklappt. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche sollten die Baos abgedeckt erneut für circa 20 Minuten ruhen.

(6) In der Zwischenzeit die Sojasauce, Sesamöl, geriebenen Ingwer und Sesamkörner zu einem Dressing verrühren. Den Knoblauch schälen, durch eine Knoblauchpresse drücken und zum Dressing hinzugeben. Mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Spargel mit dem Dressing vermischen.

(7) Nun geht es ans Dämpfen – hierfür wird nun Wasser erhitzt. Die Bao Buns werden für das Dämpfen auf Backpapier gesetzt, welches zuvor in kleine Quadrate zugeschnitten und mit einigen Löchern durchstochen wird. Die Teiglinge auf dem Backpapier mit etwas Abstand in den Dampfgarer, Bambusdämpfer oder Dampfgaraufsatz geben. Genauso gut funktioniert es mit einem Topf und einem Sieb. Sind die Buns eingelegt, werden sie bei geschlossenem Deckel für 15 Minuten gedämpft. Diesen Schritt wiederholen, bis alle Bao Buns gedämpft sind.

(8) Die Buns werden nun mit dem frischen Rucola und dem asiatischen Spargelsalat gefüllt und serviert.

Wir wünschen ganz viel Spaß beim Nachkochen und vor Allem beim Genießen!

Zeigt uns eure nachgemachten Gerichte und verlinkt uns auf euren Kanälen! Wir freuen uns drauf!

https://www.instagram.com/bielefelder_magazin / https://www.facebook.com/derbielefelder

Guten!

Copyrights:

Foodfotos – Julian Lambracht / Logo – Nele Aileen Mormann + Julian Lambracht

Bestimmt gefallen dir auch folgende Artikel

KOHLDAMPF

Kohl ist hip. Egal, wie er daherkommt. Mal versteckt er sich unscheinbar püriert im Smoothie, ein anderes Mal übernimmt er gerollt oder geschmort die Hauptrolle auf dem Teller. Eigentlich kein Wunder, ist er doch mit seinem hohen Ballast- und Mineralstoffgehalt ein sehr gesundes Gemüse.

WEG MIT DEN CORONAPFUNDEN

Mal Hand aufs Herz. Haben Sie auch in den vergangenen Monaten etwas mehr gegessen als sonst? Wurden Schoki und Co. liebgewonnene Seelentröster gegen die Tristesse der Corona-Einschränkungen? Oder vielleicht der Cocktail oder ein gutes Glas Wein?

ALKOHOLFREIE DRINKS

Autofahrer, werdende Mütter oder Leute, die einfach mal auf Alkohol verzichten möchten, haben mittlerweile eine große Auswahl an leckeren Getränken, mit denen man problemlos einen Abend bestreiten kann: hausgemachte Limonaden, Bionade und Co. oder natürlich viele bunte Cocktails in unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen.

FLEISCH IST MEIN GEMÜSE…

Das wusste schon Autor und Entertainer Heinz Strunk. Allerdings tingelte seine Romanfigur als Musiker durch Gasthäuser, die Berge von Fleisch zweifelhafter Herkunft servierten. Mehr Masse als Klasse. Das geht auch anders. Wer ein richtig gutes Rindersteak genießen möchte, steht beim Metzger seiner Wahl vor einer riesigen Auswahl. Was darf’s denn sein? Rump- oder Hüftsteak? Chateaubriand oder Nacken?

KRASSE KRÄUTER

Streift man an ihnen vorbei oder fährt mit den Händen leicht durch die Kräuter hindurch, fängt man ihren Duft ein. Heimische Kräuter wie Kamille, Schafgarbe, Quendel, Ehrenpreis, Teufelskralle oder Ringelblumen wachsen im Kräutergarten von Dagmar Schulz. Die Heilpflanzen-Expertin hat ihn im Hinterhof ihres Kräuterladens angelegt.