Mein Lieblingscafé – Der Name ist Programm

Der Name ist Programm. Soviel steht für Jasmin Wali fest. Mitte Juni eröffnete sie an der Welle ihr kleines, feines Geschäft mit dem verheißungsvollen Namen „Mein Lieblingscafé“ „Die Gäste sollen sich bei uns so wohl fühlen, dass sie sagen, es ist ‚Mein Lieblingscafé‘“, betont die 35-JÄhrige, die sich damit einen Traum erfüllt hat. Der kam jedoch nicht von ungefähr, denn die Liebe zu gutem Essen und Trinken wurde ihr quasi von klein auf mitgegeben. Ihr Vater ist seit Jahrzehnten in der Bielefelder Gastronomie bekannt. Ihre Erfahrungen setzt sie jetzt in ihrem Lieblingscafé um. Mit einem ganz besonderen Augenmerk für Speisen. Sie werden mit viel Liebe zum Detail angerichtet. Auch die Kuchen, die sich hinter der Kuchenvitrine verstecken, sind für alle Naschkatzen eine Offenbarung. Doch auch Herzhaftes lässt das Herz schneller schlagen. Mit frisch belegten Bagels, Suppen und frischgepressten Säften hat jeder die Qual der Wahl. Auch Veganer und Vegetarier dürften hier auf der Suche nach ihrem Lieblingssnack fündig werden. Darüber hinaus überrascht Jasmin Wali immer wieder mit etwas Neuem auf der Mittagskarte. Wer keine Zeit hat, sich vor Ort verwöhnen zu lassen, kann sich seine „Lieblingskreationen“ einfach einpacken lassen. Doch irgendwann sollte jeder einmal die Zeit finden. Denn es warten neben leckeren Frühstücksmenüs mit duftenden Kaffeespezialitäten auch köstliche Mittagsgerichte und Süßes am Nachmittag darauf, entdeckt zu werden. Bis 18 Uhr darf geschlemmt werden.

www.mein-lieblings.cafe

Bestimmt gefallen dir auch folgende Artikel

Ein Haus des Theaters

Wenn eine Ära zu Ende geht, bietet das oft auch Chancen für einen Neuanfang. Genau die nutzen die Bühnen und Orchester Bielefeld jetzt und übernehmen die freigewordenen Räume im Untergeschoss des Theaters am Alten Markt. Der bisherige Pächter Wernings Weinstube hat seinen Betrieb eingestellt, Sternzeit Catering übernimmt.

WEG MIT DEN CORONAPFUNDEN

Mal Hand aufs Herz. Haben Sie auch in den vergangenen Monaten etwas mehr gegessen als sonst? Wurden Schoki und Co. liebgewonnene Seelentröster gegen die Tristesse der Corona-Einschränkungen? Oder vielleicht der Cocktail oder ein gutes Glas Wein?

BROTZEIT

Spätestens nach 14 Tagen im Urlaub vermissen es die meisten von uns – eine herzhafte Scheibe Brot oder ein knuspriges Brötchen. Und schätzen wir die Küche unserer europäischen Nachbarn oder die exotischen Speisen, die andere Nationen auf den Tisch bringen, noch so sehr: In Sachen Vielfalt und Frische ist Deutschlands Backhandwerk ganz weit vorn.